ernährungsberatung

  • schuppige Haut
  • schlechte Fellqualität
  • Juckreiz
  • Schmatzen & Übergeben
  • ständige Bauchgeräusche
  • unangenehmer Maul- oder Fellgeruch
  • wiederkehrender Durchfall
  • Futterverweigerung
  • Leber- & Nierenerkrankungen
  • Über- oder Untergewicht
  • ...

...die Liste der Probleme rund um die Ernährung unseres besten Freundes könnte scheinbar endlos weitergeführt werden. Nicht selten sind Unverträglichkeiten oder gar Allergien auf einzelne Proteinquellen oder auf eines oder mehrere der zahlreichen Inhaltsstoffe des Fertigfutters die Ursache. Aber auch bei degenerativen Gelenkerkrankungen, immer wieder kehrendem Parasitenbefall, Diabetes, Krebs und weiteren Erkrankungen kann eine Ernährungsumstellung die Therapie positiv beeinflussen und die Lebensqualität für das Tier verbessern. 

 

Gerne berate ich hinsichtlich der Fütterung für Hunde vom Welpen- bis zum Seniorenalter. Es ist nie zu früh oder zu spät, seinen Hund artgerecht zu ernähren. Mein Schwerpunkt liegt dabei in der Rohfütterung. Es gibt jedoch durchaus Fälle, in denen aus verschiedenen Gründen diese Ernährung nicht in Frage kommt. Hier erarbeite ich gerne Alternativen.

 

INDIVIDUELL & UNABHÄNGIG

.
Ich erstelle individuelle Ernährungspläne für Hunde jeden Alters. Die Betonung liegt hier auf "individuell".  Futterplan "out-of-the-box" gibt es bei mir nicht. Jeder Plan ist individuell auf die Bedürfnisse von Hund (und Halter) ausgearbeitet. Dazu gehört eine gründliche Anamnese vorweg und auch das Gespräch (per Telefon) zur Klärung von Fragen nach Erhalt des Ernährungsplanes. Jede empfohlene Komponente, jeder evtl. nötige Futterzusatz wird begründet und erklärt. 

 

 

Eine Ernährungsberatung ist auch in vielen Fällen möglich, ohne den Hund persönlich kennengelernt zu haben. Sie beantworten mir online einen ausführlichen Fragebogen (Link auf Anfrage) und übersenden mir Fotos/Videos/Befunde vom Tierarzt. Basierend auf diesen Informationen erstelle ich einen Ernährungsplan, den Sie per Mail samt der Rechnung erhalten und den wir anschließend noch am Telefon besprechen. Bezahlen können Sie die Rechnung durch Überweisung. Einfach und unkompliziert.

 

Ich verkaufe keine Produkte und erhalte auch keine Provision oder andere Vergünstigungen von irgendeiner Firma oder irgendeinen Hersteller. Ich arbeite komplett unabhängig. 



Darmsanierung

 Darmsanierung in Kürze

 

 

  • Sie schicken eine einzelne Kotprobe Ihres Hundes in ein spezielles Labor, den Rest übernehme ich:
  • Auswertung des Befundes 
  • Ausarbeitung eines Therapieplanes für die Sanierung 
  • Anpassung des Darmmilieus, so dass sich die gewünschten Stämme wieder ansiedeln können, ggf. Zufüttern von speziellen Bakterien, eventuelle Toxine binden 
  • Faktoren, die eine Dysbiose verursachen oder fördern aufzeigen

Wichtig: Selbstverständlich gibt es keinerlei Garantie, dass nach einer erfolgreichen Darmsanierung die Symptome verschwunden sind. Nicht immer ist klar, woher genau einzelne Probleme herrühren - das Mikrobiom im Darm ist nur eine von mehreren potentiellen Ursachen. Unzweifelhaft ist jedoch, dass eine ausgeglichene Bakterienbesiedlung im Darm zur Gesundheit beiträgt und somit die Heilung positiv unterstützt. Eine Dysbiose ist nicht innerhalb von 2 Monaten saniert. Das dauert mitunter Monate.

 

DIE GESUNDHEIT SITZT IM DARM

 

Längst hat es sich herumgesprochen, das die Gesundheit im Darm beginnt. Dabei hängt die Darmgesundheit von ihrer Besiedlung durch verschiedene Bakterien ab. Dieses sogenannte Darm-Mikrobiom, allgemein bekannt unter "Darmflora", nimmt dabei vielfältige Aufgaben wahr wie z.B. das Unschädlich machen von körperfremden Stoffen, es trainiert das Immunsystem, fermentiert Nahrung, kümmert sich um die Nährstoffresorption und produziert u.A. Vitamin B, C und K.

70% aller Immunzellen sitzen im Darm und knapp 80% aller Abwehrreaktionen laufen im Dünn- und Dickdarm ab. Im Dickdarm befinden sich zahlreiche Lymphfollikel, also ganze Ansammlungen von Lymphozyten, die wiederum Viren und Bakterien, mit denen der Körper konfrontiert wird, erkennen und eliminieren (Antikörperproduktion).
Wird nun dieses empfindliche Mikrobiom durch falsche Fütterung, Medikamente (insbesondere Antibiotika), chemische Entwurmungen, aber auch durch eine gestörte Leberfunktion beeinträchtigt, können sich pathogene (krankmachende) Bakterienstämme vermehren und dabei die Stämme verdrängen, die so wichtig für den Körper sind. Dies nennt man Dysbiose. Die Folgen sind mitunter Blähungen, plötzlich auftretende Allergien, Durchfälle oder Verstopfungen, Gewichtsverluste trotz ausreichender Fütterung oder Gewichtszunahme trotz Diät, Infektionsanfälligkeit, Darmentzündungen, Nährstoffmangel aufgrund von schlechter Verdaulichkeit, aber auch Hautprobleme, Schädigung von Leber und Niere bei toxinbildenden Bakterienstämmen, Juckreiz, etc. Die Liste könnte noch um einige Punkte fortgeführt werden.